Fachgruppen der Gesellschaft für Musikforschung

Innerhalb der Gesellschaft bestehen mehrere Fachgruppen und Kommissionen, die zu einzelnen Forschungs- und Interessenschwerpunkten vertieft zusammenarbeiten. Weitere Informationen über die Fachgruppen erhalten Sie über das Menü links.



Leitlinien für die Arbeit von Fachgruppen


a) Die Fachgruppen sind eine Säule der inhaltlichen und institutionellen Arbeit der Gesellschaft für Musikforschung. Sie dienen dem Gedankenaustausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und der Kommunikation ihrer Anliegen und Fragen sowie der Ergebnisse ihrer Arbeit in die GfM. Es wird unterschieden zwischen ständigen Fachgruppen, die vornehmlich institutionelle Belange vertreten, und solchen, die sich bestimmten Themen, Methoden oder Teildisziplinen der Musikwissenschaft widmen, im Folgenden methodisch-thematische Fachgruppen genannt (siehe Übersicht).

b) Nach Paragraph 5 (2) der Satzung der GfM beschließt die Mitgliederversammlung auf gemeinsamen Vorschlag von erweitertem Vorstand und Beirat die Bildung von Fachgruppen. Eine ausführliche Darstellung der Ziele und Arbeitsvorhaben der neuen Fachgruppe muss zuvor abgegeben werden und mindestens 10 Mitglieder müssen ihre Bereitschaft erklärt haben, sich an der Fachgruppenarbeit zu beteiligen.

c) Um auf inhaltliche und methodische Entwicklungen flexibel reagieren zu können, werden methodisch-thematische Fachgruppen für die Dauer von 4 Jahren eingesetzt. Die zeitliche Begrenzung gilt rückwirkend auch für alle entsprechenden bereits bestehenden Fachgruppen ab dem Stichtag 15. Oktober 2011. Die Fachgruppen können der Mitgliederversammlung eine Weiterführung vorschlagen. Dies sollte in der Regel ca. 1 Jahr vor Ablauf der Befristung erfolgen.

d) Die Mitgliedschaft in einer Fachgruppe setzt die Mitgliedschaft in der Gesellschaft für Musikforschung voraus. Gäste sind in den Fachgruppen willkommen.

e) Alle Fachgruppen wählen ihre Sprecherinnen bzw. -sprecher und deren Stellvertreter für eine Amtszeit von vier Jahren. Es wird empfohlen, die Amtszeiten der Sprecherinnen bzw. -sprecher und die Laufzeiten der methodisch-thematischen Fachgruppen zu entkoppeln, um in solchen Fällen die Kontinuität in der Fachgruppenarbeit zu fördern. Wahlberechtigt sind Mitglieder der GfM.

f) Es wird erwartet, dass alle Fachgruppen regelmäßig Sitzungen durchführen (in der Regel im Rahmen der Jahrestagungen) und sich über neue Entwicklungen untereinander informieren. Die inhaltliche Arbeit sollte sich in Tagungen und Publikationen niederschlagen.

g) Ein Forum, das sich aus den Sprecherinnen und Sprechern aller Fachgruppen und dem erweiterten Vorstand der GfM zusammensetzt, trifft sich in regelmäßigen Abständen. Es dient dem Informationsaustausch zwischen den einzelnen Fachgruppen. Der Beirat der GfM soll bei Einstellung der Aktivität einer Fachgruppe dieses Forum zur Frage der Weiterführung hören.

h) Es besteht eine schriftliche Berichtspflicht aller Fachgruppensprecherinnen und -sprecher gegenüber den anderen Mitgliedern der GfM. Hierfür stehen eigene Bereiche auf der Homepage der Gesellschaft zur Verfügung. Über besondere Ereignisse soll in den Mitgliederversammlungen mündlich durch die Fachgruppensprecherinnen und -sprecher oder ihre Vertreter berichtet werden.





Kommissionen Und Fachgruppen in der Gesellschaft für Musikforschung


Kommissionen

Kommission Auslandsstudien

 

Ständige Fachgruppen

1. Musikwissenschaft an Universitäten und Hochschulen

2. Musikwissenschaft an den Musikhochschulen

3. Freie Forschungsinstitute

4. Nachwuchsperspektiven

 

Methodisch-thematische Fachgruppen

1. Aufführungspraxis und Interpretationsforschung

2. Deutsch-Spanische Musikbeziehungen

3. Frauen- und Genderstudien

4. Kirchenmusik

5. Musikethnologie und Vergleichende Musikwissenschaft

6. Musikinstrumentenkunde

7. Musiktheorie

8. Musikwissenschaft und Musikpädagogik

9. Soziologie und Sozialgeschichte der Musik

10. Systematische Musikwissenschaft