Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Kommission für Auslandsstudien |
Foto: Sabine Meine Show image information
Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen Show image information
Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft |
Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH Show image information
Fachgruppe Freie Forschungsinstitute Show image information
Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext |
Philips Pavillon von Le Corbusier Show image information
Fachgruppe Nachwuchsperspektiven |
Grafik: Sonja Kieser Show image information
Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft |
Foto: Andreas Münzmay Show image information
Fachgruppe Instrumentenkunde Show image information
Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft |
Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy
Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde
Mitte unten: Klangdokumente im Archiv
Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin | Abbildung: Center for World Music, Hildesheim Show image information
Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London) Show image information
D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2 Show image information

Kommission für Auslandsstudien | Foto: Sabine Meine

Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen

Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft | Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH

Fachgruppe Freie Forschungsinstitute

Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext | Philips Pavillon von Le Corbusier

Fachgruppe Nachwuchsperspektiven | Grafik: Sonja Kieser

Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft | Foto: Andreas Münzmay

Fachgruppe Instrumentenkunde

Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft | Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde Mitte unten: Klangdokumente im Archiv Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin | Abbildung: Center for World Music, Hildesheim

Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London)

D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

Bonn, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität

Deadline: 02.01.2022

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine internationale Forschungsuniversität mit einem breiten Fächerspektrum. 200 Jahre Geschichte, rund 38.000 Studierende, mehr als 6.000 Beschäftigte und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland: Die Universität Bonn zählt zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands und wurde als Exzellenzuniversität ausgezeichnet.

Das DFG-Graduiertenkolleg „Gegenwart/Literatur. Geschichte, Theorie und Praxeologie eines Verhältnisses“ in der Philosophischen Fakultät sucht zum 1. April 2022 befristet für 4,5 Jahre eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (Postdoc, 100%)

Das Graduiertenkolleg hat im Oktober 2017 seine Arbeit aufgenommen und untersucht das Verhältnis von Gegenwart und Literatur in historischer, theoretischer und praxeologischer Hinsicht. Es zielt auf die Erforschung der konstitutiven Dimensionen des Konzepts‚ Gegenwartsliteratur‘ und analysiert diese vergleichend. Statt die Begriffe ‚Gegenwart‘ und ‚Gegenwartsliteratur‘ vorauszusetzen, wird nach den Prämissen ihrer Hervorbringung gefragt. Das historische Konzept ‚Gegenwart‘ ist ebenso in seiner Kontingenz zu begreifen wie die diskursive und praktische Erzeugung der Beziehung zwischen ‚Literatur‘ und ‚Gegenwart‘. In der zweiten Förderphase stehen zum einen die Bezugnahmen von Literatur (und anderen Künsten) auf Gegenwart und zum anderen die wissenschaftsgeschichtlichen Dimensionen des Verhältnisses von Gegenwart und Literatur im Zentrum. Informationen zum Forschungsprogramm des Kollegs sind abrufbar unter:
https://www.grk2291.uni-bonn.de/de/forschungsprofil

Ihre Aufgaben:

  • Ausarbeitung eines eigenen Forschungsprojektes im Themenfeld des Graduiertenkollegs. Erwünscht sind Projektvorhaben, die mit den Schwerpunkten der zweiten Förderphase korrespondieren. (vgl. grk2291.uni-bonn.de).
  • Aktive Mitwirkung an der Planung, inhaltlichen Gestaltung und Durchführung des Forschungs- und Studienprogramms sowie der wissenschaftlichen Workshops und Tagungen des Kollegs.

Ihr Profil:

  • eine herausragende Promotion in einem literatur-, geschichts-, kultur- oder medienwissenschaftlichen Fach an einer wissenschaftlichen Hochschule im In- oder Ausland abgeschlossen,
  • eine hohe Forschungsmotivation, Sozial- und Kommunikationskompetenz
  • gute Englischkenntnisse und einen sicheren Umgang mit MS Office-Anwendungen.
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten und zur Arbeit im Team.

Wir bieten:

  • ein hervorragendes und internationales wissenschaftliches Umfeld für Ihr Forschungsvorhaben,
  • die Unterstützung bei Publikationen von Ergebnissen und Präsentationen der Forschung auf Fachkongressen sowie beim Erwerb von weiterführenden Qualifikationen,
  • Unterstützung und Beratung bei evtl. Drittmittelanträgen und weitere karrierefördernde Maßnahmen,
  • die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben
  • Vergütung nach EG 13 TV-L,

Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Sie ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhö- hen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nach-drücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleich-gestellten Personen ist besonders willkommen.

Nähere Informationen zu Inhalt, Arbeitsbereichen und Studienprogramm finden sich auf der Homepage des Graduiertenkollegs: grk2291.uni-bonn.de.

Wenn Sie sich für diese Position interessieren, senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewer-bungsunterlagen (s.u.) bis 02.01.2022 unter Angabe der Kennziffer 103/21/3.202 aus technischen Gründen ausschließlich in einer PDF-Datei (max. 10 MB) per E-Mail an die Koordinatorin des Kollegs: marlen.arnolds(at)uni-bonn(dot)de

Bitte fügen Sie folgende Unterlagen Ihrer Bewerbung bei:

  • max. 10-seitiges Exposé zum Forschungsvorhaben, inklusive Zeitplan und Literaturverzeichnis,
  • Motivationsschreiben, aus dem hervorgeht, weshalb Sie an Ihrem Forschungsprojekt in diesem Gradu-iertenkolleg arbeiten möchten und wie die derzeitigen Forschungsinteressen in die eigene wissen-schaftliche Biographie eingeordnet werden,
  • Arbeitsproben (ein Kapitel der Dissertation, einen weiteren Aufsatz), Lebenslauf, Zeugnisse, ggf. Schrif-tenverzeichnis,
  • für ausländische Bewerber*innen wird das Äquivalent des jeweils entsprechenden deutschen Ab-schlusses und der Nachweis von Deutschkenntnissen der Stufe DSH 2/TestDaF 3 oder Äquivalent ver-langt.