Text – Sprechen – Singen

Klanglichkeit in Literatur und (Musik-)Theater

Wien

12.-13.3.2023

Wissenschaftlich-künstlerisches Symposium
Das Symposium ist Teil des Forschungsschwerpunkts „Wort.Musik.Theater“ des Interuniversitären Forschungsverbunds Elfriede Jelinek, der sich den Beziehungen zwischen Musik, literarischem Text und seiner theatralen bzw. musikalischen Inszenierung widmet – einem Spannungsfeld, das in Elfriede Jelineks Werk und dessen Rezeption Gegenstand eines stetigen Aushandlungsprozesses ist.
Die Programmpunkte des Symposiums thematisieren das Verhältnis zwischen dem Text und seiner sprachlichen Inszenierung, zwischen Schriftlichkeit und Mündlichkeit sowie die fließenden Übergänge zwischen Sprechen und Singen.
Ausgehend von der in Jelineks Texten bereits angelegten Klanglichkeit wird nach dem bedeutungsmodifizierenden Charakter von Praktiken des Text-Sprechens bzw. Text-Singens gefragt, nach der Theatralität der Stimme und der Performativität des Schweigens – sowie nach unterschiedlichen Traditionen und Praktiken des interpretierenden Sprechens, der Stimmführung und des Gesangs im Theater und im Musiktheater. Das Symposium lädt neben internationalen Wissenschaftler*innen auch zahlreiche Kunstschaffende zur Diskussion und Präsentation ihrer Arbeiten ein.

Der Eintritt ist frei.
Zu den aktuell geltenden Corona-Regeln informieren Sie sich bitte auf der Homepage des Interuniversitären Forschungsverbunds Elfriede Jelinek: https://www.ifvjelinek.at/

Internationale Partner*innen des Projekts „Wort.Musik.Theater“:

  • Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Paderborn, Deutschland
  • Lancaster Institute for the Contemporary Arts (LICA), Lancaster University, Großbritannien
  • Department of English, Universität Zürich, Schweiz
  • Institut für Musikwissenschaft, Universität Graz
  • Universität Mozarteum Salzburg
  • Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
  • Institut für Sprachkunst, Universität für angewandte Kunst Wien
  • MusikTheater an der Wien
  • sirene Operntheater
  • Theatermuseum

PROGRAMM

SONNTAG, 12.3.2023, 17.30 Uhr
Museumsquartier, Chorsaal in der Hofstallung 1070, Museumsplatz 1 (Eingang Ovalstraße hinter der Kunsthalle)

Dialog: Die (performative) Macht des Gesangs
Mit Elisabeth Bronfen und Melanie Unseld, moderiert von Rosa Eidelpes

Gespräch: „Die Schauspieler sind das Sprechen“ Sprache und Körper bei Elfriede Jelinek
Mit Silke Felber, Sona MacDonald, Jossi Wieler, moderiert von Monika Meister

Präsentation: Vom Text zur Sprache zum Klang
Elfriede Jelinek: Frühling. Ein Experiment
Mit Max Aigner, Marie-Theres Auer, Andreas Wilhelm Geis, Susanne Goriup, Claudia Schojan, moderiert von Karoline Exner

Gespräch: Performativität im Musiktheater. Das Spannungsfeld von Sprechen, Singen, Spielen
Mit Stefan Herheim, Bernhard Lang, Linda Watson, moderiert von Pia Janke

MONTAG, 13.3.2023, 17.30 Uhr
Museumsquartier, Chorsaal in der Hofstallung 1070, Museumsplatz 1 (Eingang Ovalstraße hinter der Kunsthalle)

Anke Charton: Zwischen Körper, Klang und Schrift: Eine Spurensuche

Gespräch: Mündliche Texte? Oralität und Kantabilität
Mit Adrian Eröd, Mieze Medusa, Sylvie Rohrer, moderiert von Stefan Krammer

Video-Ausschnitt: Der Durst der Hyäne (2020)
Text: Kristine Tornquist, Komposition: Julia Purgina

Kollaborationen zwischen Text und Musik
Werkstattgespräch mit Julia Purgina und Kristine Tornquist, moderiert von Christian Schenkermayr

Konzeption und Organisation: Pia Janke, Rosa Eidelpes, Marie-Theres Auer

Der Interuniversitäre Forschungsverbund Elfriede Jelinek ist ein gemeinsames Zentrum der Universität Wien und der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK).
Dieses Zusammenwirken ist nicht nur ein innovatives Modell der Kooperation einer Wissenschafts- und einer Kunstuniversität, sondern ergibt sich auch konsequent aus Jelineks intermedialer Arbeitsweise und ihrer starken Affinität zur Musik, zum Theater, zum Musiktheater, zum Tanz und zum Film.
Anspruch des Interuniversitären Forschungsverbunds ist es, mit Expert*innen der Universität Wien und der MUK sowie in Zusammenarbeit mit internationalen Wissenschaftler*innen, Kunstinstitutionen und Künstler*innen Wissenschaft und Kunst miteinander zu vernetzen sowie neue Formen und Formate wissenschaftlichkünstlerischer Forschung zu entwickeln. Elfriede Jelinek und ihr Werk geben die Impulse für Schwerpunkte zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen und zu ästhetischen Fragen.

Kontakt
Interuniversitärer Forschungsverbund Elfriede Jelinek der Universität Wien und der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien
Hofburg, Batthyanystiege
1010 Wien
T: +43 1 4277 25501
jelinek.germanistik@univie.ac.at
https://www.ifvjelinek.at/

Sie interessieren sich für :