Aktuelles | Call for papers

Deadline: 10. Mai 2018

“Groove the City”

Urban Music Policies between Informal Networks and Institutional Governance

International symposium of the Urban Music Studies Scholars Network in collaboration with the Institute of Sociology and Cultural Organization, Leuphana University of Lüneburg, Germany

Date:               November 23, 24 and 25, 2018

Place:              Leuphana University of Lüneburg

Contact:         Leuphana Institute of Sociology and Cultural Organization ISCO

                        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                        www.urbanmusicstudies.org

                        www.leuphana.de/en/institutes/isco.html

With their social, material and cultural resources, cities have been and still are a precondition for the emergence and flourishing of music scenes; they are central turning points of the production, distribution and consumption of acoustic capital. The close connection between music and the city has been illustrated by genre terms such as Viennese Waltz, New Orleans Jazz, Chicago Blues and Liverpool Sound or trademarks such as London Symphony, Salzburg Festival or Hamburg State Opera. They point out to municipalities where an orchestra, a school or a group is situated, the town where particular events take place, or specific urban conditions from which specific musical genres originate. The relationship between the two, city and music, is dynamic and reciprocal. Music is a central part of urban culture; it forms communities and acts as a symbolic resource, contributing to the self-awareness of its inhabitants as being “urban” and in some cases even to the cultural identity of the city itself. And the “urban” is a central part of music; music mines and scoops urban particularities, and musical compositions are shaped by the urban settings they have been created in.

Continue reading...

Deadline: 31. Mai 2018

Musik Quellen Denken

Prozesse der Re- und De-Konstruktion in Wissenschaft und Praxis

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (ÖGMw) 2018

Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien

6.–8. Dezember 2018

Call for Papers

Individuelle (wenn auch zuweilen anonym bleibende) Personen – die zudem durch unterschiedliche Erfahrungen, Wissensstände und Interessen beeinflusst werden – sind als Produzenten und Rezipienten untrennbar mit den musikalischen Dokumenten verbunden. Dies legt die Reflexion über den Konstruktionscharakter musikalischer Quellen und deren Deutung nahe. Hierbei soll die Vielfalt historischer und gegenwärtiger notierter, bildlicher sowie akustischer Musikquellen, die für historisch, ethnologisch oder systematisch Forschende jeweils unterschiedliche faktische und methodische Implikationen hat, berücksichtigt werden. Der Umgang mit musikalischen Daten in Dokumentation, Edition und Aufführung unterliegt ferner einem permanenten historischen Wandel. Die vielfältigen Prozesse der Re-, De- und Konstruktion in der Musikwissenschaft und musikalischen Praxis (wie beispielsweise Musikedition, Erschließung in Datenbanken, Aufführungspraxis, Aufnahmetechnik, Interpretationsforschung) sollen kritisch reflektiert werden.

Weiterlesen...

Deadline: 31. Mai 2018

Symposiumsreihe „450 Jahre Staatskapelle Berlin – eine Bestandsaufnahme“

Teil IV:

Zwischen Freiheiten und Zwängen:

Die Staatskapelle Berlin in den Jahren 1919 bis 1955

 

Veranstalter: Staatsoper Unter den Linden Humboldt-Universität zu Berlin

Kooperationspartner: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten

Datum: 18.–20. Januar 2019

Ort: Staatsoper Unter den Linden, Apollo-Saal

Call for Papers

Mit Blick auf das im Jahr 2020 anstehende 450-jährige Jubiläum der Staatskapelle Berlin, die 1570 als Kurbrandenburgische Hofkapelle erstmals erwähnt wurde, veranstaltet die Staatsoper Unter den Linden in Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin bereits zum vierten Mal ein interdisziplinäres Symposion. Nachdem in den vergangenen Jahren die ersten Phasen der Kapellgeschichte sowie die Entwicklungen im 18. und 19. Jahrhundert beleuchtet worden sind, rückt nunmehr die Zeit zwischen 1919 und 1955 in den Fokus.

Weiterlesen...

Deadline: 31. Mai 2018

CALL FOR PAPERS

 Elvis lives in Amsterdam

Manifestations of the imaginary musician

 University of Amsterdam, 29 November - 1 December 2018

 Conference convenors:

Rutger Helmers and Oliver Seibt

 

From Marvel’s Kiss comics of the late 1970s to Cate Blanchett and Heath Ledger acting out different facets of Bob Dylan’s public persona in Todd Hayne’s experimental film I’m not there; from continuous assertions that the guy on stage isn’t the real Paul McCartney to YouTube videos showing Nigerian Michael Jackson impersonators; from Hans Sachs, the sixteenth-century Meistersinger, still performing regularly in Wagner’s opera, to a virtual band like Gorillaz; from Adrian Leverkühn’s pact with the devil in Thomas Mann’s Doktor Faustus to the unsolved mystery of Chet Baker’s defenestration from Amsterdam’s Prins Hendrik Hotel.

Continue reading...

Deadline: 1. Juni 2018

Topic: Construction Sites

27 August - 7 September 2018
Location: Theaterwissenschaftliche Sammlung, University of Cologne
Extended Deadline for applications in SOUND
1 June 2018

Open to graduate students (master’s and PhD)
Fee: 200.00 Euro, reduced fee for Cologne students: 70.00 Euro
The fee covers lunches, excursions as well as snacks, and coffee at [sic!].
You will find the application form, a preliminary timetable, and more information on http://www.sic.phil-fak.uni-koeln.de
Please feel free to contact the coordinator Sabine Päsler Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

We invite graduate and postgraduate students from Art History, Classics, Comics Studies, Communication, Cultural Studies, Dance, English, Film, German, Japanese Literature, History, Literary Studies, Media, Music, Performance, Sound, Theatre, and related fields to apply for this international interdisciplinary program. (All sessions will be conducted in English.)

Continue reading...

Deadline: 15. Juni 2018

[English version below]
 
XXV Convegno annuale SIdM / XXV Annual Conference of Italian Musicological Society
 
Bolzano, Conservatorio di Musica “Claudio Monteverdi”  (Libera Università di Bolzano), 19-21 ottobre 2018
 
CALL FOR PAPERS
 
Il venticinquesimo Convegno annuale della SIdM si terrà a Bolzano, in collaborazione con il Conservatorio di Musica “Claudio Monteverdi” (Libera Università di Bolzano), nei giorni 19-21 ottobre 2018. Il 20 ottobre alle ore 15 avrà luogo l’Assemblea  annuale dei soci.
 
Il convegno si articolerà in sessioni libere. Si invitano gli studiosi interessati a presentare proposte di relazione.
 

Deadline: 15. Juni 2018

[English version below]

Musikalische Imaginationen des Ostens und des Westens

München, 9. bis 11. November 2018

Was wir zum Osten und was zum Westen zählen, ändert sich bekanntlich mit der Position, von der aus wir es betrachten. Verabsolutiert wurden Osten und Westen erst als geopolitische Begriffe. Auf Kunst und Musik bezogen ist ihre Verwendung nicht selten vorurteilsbehaftet, verfälschend und befördert ein Denken in zweifelhaften Dichotomien. Ernst zu nehmen ist es insofern, als sich darin ein Bedürfnis des Sich-Unterscheiden-Wollens artikuliert. Wenn „der Osten“ im „Westen“ anwesend ist und umgekehrt, sei es durch die Mobilität von Personen oder von Konzepten, werden Differenzvorstellungen aufgerufen, potentiell aber auch überwunden.

Weiterlesen...

Deadline: 15. Juni 2018

[English version below]
 
XXV Convegno annuale SIdM / XXV Annual Conference of Italian Musicological Society
 
Bolzano, Conservatorio di Musica “Claudio Monteverdi”  (Libera Università di Bolzano), 19-21 ottobre 2018
 
CALL FOR PAPERS
 
Il venticinquesimo Convegno annuale della SIdM si terrà a Bolzano, in collaborazione con il Conservatorio di Musica “Claudio Monteverdi” (Libera Università di Bolzano), nei giorni 19-21 ottobre 2018. Il 20 ottobre alle ore 15 avrà luogo l’Assemblea annuale dei soci.
 
Il convegno si articolerà in sessioni libere. Si invitano gli studiosi interessati a presentare proposte di relazione.
 

Deadline: 1. Juli 2018

Oper im Wechselspiel der Medien

̶  Transformationsprozesse der Oper durch Digitale Medien und das Filmische/Audi-Visuelle in Zeiten von Krisen und Reformen

Veranstalter:                         Bayerische Akademie der Wissenschaften

Veranstaltungsort:                 Bayerische Akademie der Wissenschaften, München

Veranstaltungsdatum:           17. Januar 2019         

Call for Papers

Der aktuelle Krisendiskurs europäischer Theater und Musiktheater befasst sich neben Fragen zur Finanzierung und zum demographischen Wandel u.a. auch mit den Herausforderungen, die die rasante Entwicklung der Neuen Medien hervorbringen.[i] Daher widmet sich dieser Workshop der Frage: Welche Rolle spielen die Digitalen Medien und das Filmische/Audio-Visuelle bei den Transformationsprozessen der Oper als Gattung und Institution?

Weiterlesen...

Deadline: 15. Juli 2018

“Vierhändig, immer einmal!”
Piano Four Hands Music Symposium
25–26 January 2019
University of Music and Performing Arts Graz (Kunstuniversität Graz), Austria
 
This two-day symposium aims to shed light onto the fascinating genre of four-handed piano music from performance-related, historical, and analytical perspectives. The symposium brings together music scholars and performers, thereby creating a  platform where ideas on performance research, music analysis, praxis of playing four-handed piano music, music cognition, music history, as well as socio-cultural studies can be shared in a collaborative environment. The title, “Vierhändig, immer einmal!” relates to Theodor W. Adorno’s brief essay, “Vierhändig, noch einmal” from 1933 in which Adorno laments how playing piano four hands has almost completely vanished from households. Nonetheless, in the 21st century, four-handed piano repertoire is still an important part of both professional and amateur music making and an interesting topic to examine, especially from the viewpoint of the more current strands of performance-related research. In addition to individual scholarly papers (20 min + 10 min discussion), the symposium strongly encourages active piano duo ensembles to participate in a lecture recital format (45–60 min + discussion).
 

Deadline: 31. Juli 2018

Mapping Spaces, Sounding Places: Geographies of Sound in Audiovisual Media
XIV. Symposium zur Filmmusikforschung – Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung


Sound design, film music and music editing in general exert a primary function in conveying senses of space and place in audiovisual media. Strategies for connoting space and place in film sound and music vary with cinematic practices across history and according to transnational patterns of negotiation between global and local modes of production. At the same time audiovisual communication, when rich in local connotations, allows insights into specific socio-historical contexts and the documentation of human geographies. This conference aims to bring together scholars interested in mapping geographies of music and sound practices in audiovisual media (e.g. film, television, video games, interactive art). We invite fresh perspectives on film music and sound that are willing to embrace aspects ranging from individual approaches to space and place to collective geographies, also considering industrial trends and intermedia connections. Cultural, ethnographic, historical, analytical, data-driven and aesthetic approaches are welcome, as well as research on industrial and commercial practices.

Continue reading...

Deadline: 31. Juli 2018

Trayectorias / Flugbahnen
Musik zwischen Lateinamerika und Europa 1970–2000
III. Internationale Tagung
14. bis 16. März 2019, Santiago de Chile

CALL FOR PAPERS

Vom 14. bis 16. März 2019 findet in Santiago de Chile zum dritten Mal ein vom Forschungsnetzwerk Trayectorias / Cultural Exchanges: Music between Latin America and Europe veranstaltetes internationales Symposium statt.

Während bei den ersten beiden Trayectorias-Tagungen (Rio de Janeiro 2015; Berlin 2017) die Zeit zwischen 1945 und 1970 im Mittelpunkt stand, soll nun für die letzten drei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts untersucht werden, wie auf dem Gebiet der Musikkultur Austausch- und Transferprozesse zwischen Lateinamerika und Europa stattgefunden haben. Charakteristisch für diesen Zeitraum ist insbesondere die zunehmende Emigration lateinamerikanischer
Musikschaffender nach Europa. Musik galt sowohl für das politische Exil und die wirtschaftlich motivierte Auswanderung als auch für die iberischen und lateinamerikanischen Diktaturen als Repräsentationsmittel in diesem Zeitraum. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts erweitern sich nicht zuletzt durch technische Entwicklungen das Spektrum und die Möglichkeiten des Austausches erheblich, dies betrifft etwa Massenmedien wie das Fernsehen, aber auch die Entwicklung neuer, sich schnell internationalisierender musikalischer Genres wie Electronic Dance Music/Techno.

Weiterlesen...

Deadline: 31. Juli 2018

CfP Veranstaltung: „Stille, Sound, Musik: Akustische Ebenen der Immersion“
Kooperation der Fächer Musikwissenschaft und Filmwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität (Mainz) mit der SoCuM AG 2 „Immersive Räume“, organisiert von Wolfgang Fuhrmann, Laura Katharina Mücke und Peter Niedermüller

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 9./10. November 2018

Stille und Klang spielen beim Phänomen der Immersion eine zentrale Rolle. Versteht man unter „Immersion“ sehr grob umrissen die Erfahrung des „Eintauchens“ oder „Besetztwerdens“ des Bewusstseins durch ästhetische Phänomene, virtuelle Realitäten o. ä., dann ist die akustische Ebene von Immersion nicht zu vernachlässigen. Dennoch wird ihr eher selten systematische Aufmerksamkeit geschenkt.

Der Workshop möchte die mögliche Verschränkung von Immersion und Stille, Klang und Musik sowie deren Übergänge interdisziplinär inspizieren. Insbesondere die Stille ist für uns von Interesse, denn sie stellt mehr dar als eine bloße akustische Leerstelle, die Abwesenheit auditiver Reize. Das Konzept der Stille verfolgt vielmehr eine ambivalente künstlerische Tradition. Den heutigen Prozessen von Reizüberflutung und Daueraufmerksamkeit stehen spirituelle Beobachtungen dazu gegenüber, dass Stille der Ursprung allen Gelingens sei. Philipp Grönings Filmstudie des Kartäuserklosters Grande Chartreuse mit dem Titel Die große Stille (2005) betont gerade diesen Aspekt. Auf die sonderbare Position des Dazwischen der Stille weist nicht nur die kunstgeschichtliche Bezeichnung des „Stilllebens“ hin. Auch eine Komposition wie John Cages Klavierstück 4‘33‘‘ (1952) kann hier genannt werden. Dieses Stück zielt nicht auf das Absurde, sondern soll den Zuhörer auf den Übergang zwischen Hörbarem und Unhörbarem aufmerksam machen. Auch die Soundscape-Forschung versteht Stille nicht einfach als Gegenposition zum Sound, sondern als dessen unentbehrliches Komplement und Teil der Soundscape. Stille wird so zum Teil des erfahrenen Raumes.

Weiterlesen...

Deadline: 15. August 2018

CALL FOR PAPERS

Die »andere« Stimme: Hohe Männerstimmen zwischen Gluck und Rock

Symposium im Rahmen der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele Nürnberg

5.–7. Juli 2019

Im Rahmen der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele Nürnberg findet vom 5. bis 7. Juli 2019 unter dem Titel Die »andere« Stimme: Hohe Männerstimmen zwischen Gluck und Rock ein internationales Symposion statt, das sich aktuellen Forschungsfragen zur Bedeutung, Verwendung, Ästhetik und Rezeption hoher Männerstimmen widmen soll, vom Musiktheater des 18. Jahrhunderts bis hin zu Pop und Rock.

Weiterlesen...

Deadline: 31. August 2018

CHARLES BORDES ET LA MUSIQUE ANCIENNE
THÉORIES ET PRATIQUES DE LA "MUSIQUE HISTORIQUE" AUTOUR DE 1900
COLLOQUE INTERNATIONAL
22 et 23 NOVEMBRE 2018 | MONTPELLIER

 

Appel à communication

En 1871, Verdi écrit au compositeur Francesco Florimo : « Torniamo all’antico e sarà un progresso ». Cette affirmation, qui est en réalité un conseil pour la formation des jeunes compositeurs, renvoie toutefois à la dialectique entre tradition et   modernité que l’on trouve alors, par exemple, dans certaines oeuvres de Brahms. Au début du XXe siècle, cet historicisme s’amplifie et prend de nombreuses formes : l’édition, l’arrangement et l’exécution d’oeuvres du passé, l’étude et la reconstitution d’instruments tombés en désuétude, l’utilisation de modèles anciens dans la composition… C’est dans ce contexte qu’évoluèrent des personnalités aussi fondamentales que Wanda Landowska, pionnière de la résurrection du  clavecin, ou Felip Pedrell, éditeur des oeuvres complètes de Victoria, tandis que dans l’Europe entière résonnaient les oeuvres de Bach, Buxtehude, Haendel, Monteverdi et tant d’autres.

Weiterlesen...

Deadline: 31. August 2018

Akustische Dokumente / Sonic Documents


Eine gemeinsame Veranstaltung der AG Auditive Kultur und Sound Studies der Gesellschaft für
Medienwissenschaft mit dem DFG-Graduiertenkolleg 2132 Das Dokumentarische an der Ruhr
Universität Bochum, 18.-19.01.2019 Bochum


Die 6. Jahrestagung der AG Auditive Kultur und Sound Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft wird 2019 in Bochum gemeinsam mit dem Graduiertenkolleg Das Dokumentarische veranstaltet und soll im Zeichen akustischer   Dokumentarismen stehen. „Akustische Dokumente“ verweisen auf mediale und institutionelle Strategien der Beglaubigung, durch die Klang Beweiskraft erlangt. Sie liegen in Sammlungen und Archiven, zeugen in forensischen, medizinischen und  technopolitischen Verfahren der Zertifizierung und Legitimierung von Wissen; und sie werden in künstlerischen Praktiken verwendet. Akustische Dokumente können Field Recordings und Stimmaufzeichnungen sein, sie werden u.a. in der  Musikethnologie und in der Bioakustik, in den Lebenswissenschaften und in der Ökologie produziert und ausgewertet. Sie entstehen in der Selbstdokumentation und im automatischen Monitoring durch Observation, sie verwalten biometrische Zugänge und sichern diskursive Ausschlüsse.

Weiterlesen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok