Aktuelles | Tagungen

22. Februar 2021

Signatures of the Present Past: Key Texts in Musicology & the Philosophy of History since 1859
A virtual discussion forum across disciplines hosted by the German Historical Institute (DHI) in Rome

Monday, 22 February, 2021 | 9:30 AM – 12:30 PM (CET)

Participants in the discussion:
Dr. Alessandro de Arcangelis (University College London)
Prof. Dr. Stefan Berger (Ruhr-Universität Bochum)
Prof. Dr. Sabine Meine (Hochschule für Musik und Tanz Köln)
Prof. Dr. Giampiero Moretti (Università degli Studi di Napoli "L'Orientale")
Dr. Sina Steglich (DHI London)

Moderation: Dr. Carolin Krahn (DHI Roma)
For registration, please send an e-mail to: このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。 registration deadline is 18 February, 2021.
Further details can be found in the program below. If you wish to receive a reader in preparation of the event, please contact: このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。.

5. Februar 2021

Between Court and City:

Soundscapes of Power in East and West (15th – 17th Centuries)

Online workshop

5 February 2021

In ritual and in everyday life, sound is an essential means of representing power. Sound has a special potency, and rulers like the Habsburg emperors, the Ottoman sultans and the dukes of Burgundy knew how to exploit it. Music, as well as various other acoustic expressions, served as a status symbol, casting a special spell on the listeners, whose aim was to win them over to the rulers and convince them of their distinctive positions. With this musical accompaniment, they announced their sacred, political, and military power, incorporating the audience into the performance.

The workshop “Between Court and City: Soundscapes of Power in East and West (15th – 17th Centuries)” focuses on these soundscapes of power. The workshop, organized by the SNSF project “The Sound of Power: Sounding as Intermedial Category of 15th to 17th Century Court Festivity Rituals in an Intercultural Perspective” (University of Bern), will take place on 5 February 2021. The first workshop “Sonic Rituals: Ottoman, Habsburg & Burgundian Festivities (15th – 17th Centuries) From an Intermedial Perspective” held on 4 – 5 September 2020 emphasized the interplay of intermediality and ritual with particular attention to Ottoman court culture. The second workshop examines the relationship between sound and politics in Habsburg-Burgundian cultures, as well as some of the interim stations on the way to Istanbul. The workshop will explore selected centres of power in and outside urban spaces. The power of sound, in courts and cities, will be the focus of our studies. Lecturers from Istanbul, Bern, Basel and Long Beach (CA) will approach the topic from a wide range of different disciplinary and time perspectives.

The workshop will take place via video conference, and thus offers the possibility to engage in conversations across many different locations. Interested persons who would like to join the workshop as listeners and discussants are welcome.

Prior registration is required to attend this online workshop. If you are interested, please register via shared link (https://bit.ly/3o1BlKD) or QR code by 31 January 2021 (Sunday) at the latest. After registering, you will receive a confirmation email containing information about joining the meeting. For technical reasons, the number of participants is limited.

For queries, please contact このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。 or このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。.

Program

Chair: Prof. Dr Cristina Urchueguía & M.A. Tül Demirbaş
11:00 Welcome: Prof. Dr Cristina Urchueguía (University of Bern)
11:15 Prof. Dr Jan-Friedrich Missfelder (University of Basel):
Acoustic Agencies in the Early Modern European City. A Conceptual Approach.
11:45 Dr Margret Scharrer (University of Bern):
Courts in Motion – The Sound of Power Between Everyday Life and Celebration.
12:15 Coffee break
12:45 Dr Moritz Kelber (University of Bern):
Rituals, Celebrations and Excess – The Imperial Diet in the Age of Emperor Maximilian I, and the
Festive Culture of the Holy Roman Empire.
13:15 Lunch break

Chair: Prof. Dr Cristina Urchueguía & M.A. Tül Demirbaş
15:00 M.A. Tin Cugelj (University of Bern):
“Ad sonum campanæ et tubæ”: Power-Reflecting Sonic Elements of Renaissance Dubrovnik.
15:30 PD Dr Judith Haug (Orient-Institut Istanbul):
“… quando il Gran Signore vuole la musica”: Music and the Ottoman State in the 17th Century.
16:00 Dr Nina Macaraig (Long Beach, CA):
The soundscape of Istanbul in the 15th-16th Centuries.
16:30 Coffee break
17:00 Closing discussion

4.–6. März 2021

Sacred Sound – Musikalische Manifestationen des Sakralen zwischen Theorie und Praxis. Internationale und interdisziplinäre Tagung

Musikwissenschaftliches Institut der Eberhard Karls Universität Tübingen Exploration Full Fund Sacred Sound (Exzellenzinitiative und –strategie) 04. – 06. März 2021

Für Religionen bildet die musikalische Dimension des Klingenden einen wesenhaften Bestandteil. Damit geht ebenso oft eine Sakralisierung des Klanglichen einher. Die Untersuchung von musikalischen Manifestationen des Sakralen innerhalb des Forschungsprojekts konzentriert sich auf drei exemplarische Wirkungsfelder:

Kontinuität und Wandel Liturgie – Kommunikation – Transzendenz Sacred Sound – Sacred Space

Differenziert erschlossen werden soll das Gemeinsame ebenso wie das Trennende, jenseits vorschneller Postulate von Gemeinsamkeiten oder Unvereinbarkeiten. Der Diskurs über das Verhältnis der Religionen zu Musik und Kunst in Geschichte und Gegenwart kann dabei eine Ebene auch zum interreligiösen Dialog öffnen.

Principal Investigators: Prof. Dr. Stefan Morent (Sprecher der Initiative) Prof. Dr. Robert Horres Prof. Dr. Volker Leppin Prof. Dr. Heike Oberlin Prof. Dr. Johanna Rahner Prof. Dr. Thomas Schipperges

Die Tagung findet online statt. Anmeldungen bitte an このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Kontakt (Koordination): Jörg Büchler M. A. Schulberg 2 (Pfleghof) 72070 Tübingen +49 (0)7071 29-74021 このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。

Weitere Informationen: https://uni-tuebingen.de/de/138433

20. Januar, 27. Januar, 3. Februar 2021

EINLADUNG zu drei Online-Vorträgen: Vortragsreihe „Musik & Medizin"

WIE WIRKT MUSIK?
GUNTER KREUTZ, Universität Oldenburg (D)
Mittwoch, 20. Jänner 2021, 18:00, Online

Musikhören, Singen, Tanzen und das Spielen von Musikinstrumenten sind die wohl am meist verbreitetsten, regelmäßig ausgeübten musikalischen Aktivitäten. Die Auswirkungen dieser vielgestaltigen Beschäftigungen auf Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität sind Gegenstände einer wachsenden Zahl empirischer Untersuchungen. Vor dem Hintergrund ausgewählter Studien finden Untersuchungen zu einer Reihe von Fragen statt, inwieweit von musikalischen Aktivitäten spezifische Wirkungen ausgehen, welche psychischen, körperlichen und sozialen Veränderungen mit langfristiger Ausübung verbunden sind und welche Mechanismen für die Entstehung musikbezogener Wirkungszusammenhänge verantwortlich zeichnen. Der Vortrag schließt mit einer kritischen Betrachtung des Forschungsfeldes, welches auf dezidierte Förderprogramme dringend angewiesen erscheint.

Gunter Kreutz ist Professor am Institut für Musik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Im Vordergrund seiner Forschungsinteressen stehen psychologische, körperliche und soziale Bedeutungen von Musizieren, Singen und Tanzen unter Laien.

Join meeting

Webex: https://globalpage-prod.webex.com/join

Meeting number (access code): 137 879 3323
Meeting password: FYpGWVXT452

___________________________

MUSIC, ENTRAINMENT AND THE MIND–BODY CONNECTION: IMPLICATIONS FOR HEALTH AND PHYSICAL ACTIVITY COSTAS KARAGEORGHIS, Brunel University London (GB)
Mittwoch, 27. Jänner 2021, 18:00, Online, in englischer Sprache

From the very dawn of human civilization, ancient cultures sought to combine sounds in a manner that influenced the human psyche. Given the recent advances in digital technologies, music applications have rapidly become de rigueur in the realm of exercise and physical activity. Ergonomically-designed personal listening devices are considered by runners to be as essential as their running shoes, and music programmes are routinely streamed into public gymnasia by use of complex algorithms. The presenter will explore the structured and systematic use of music as a means by which to enhance the exercise experience and promote public health. Following an outline of theoretical evolution in this field, a theoretical model (Karageorghis, 2016) that is heuristic in nature will serve as the lodestar for a series of recent scientific studies and associated music-related applications. Moreover, the cerebral mechanisms underlying the effects of music will be expounded with reference to recent findings from the domain of exercise science. This interactive lecture will be peppered with examples from the presenter’s applied work at the intersection of exercise science and psychomusicology.

Costas Karageorghis is Professor and Divisional Lead for Sport, Health & Exercise Sciences, Department of Life Sciences at Brunel University London. His expertise lies in psychomusicolog. He has spent the last 25 years conducting research into the psychological and psychophysiological effects of music in the domain of exercise and sport.

Join meeting

Webex: https://globalpage-prod.webex.com/join

Meeting number (access code): 137 605 0362
Meeting password: P5BdHPQXX93

___________________________

CHORSINGEN IN ZEITEN VON CORONA
DIRK MÜRBE, Charité Universitätsmedizin Berlin
Mittwoch, 3. Februar 2021, 18:00, Online

Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ist während der SARS-CoV-2 Pandemie mit erheblichen Einschränkungen verbunden. Ein wesentlicher Grund liegt in der beim Singen verstärkten Bildung von Aerosolen, die als wesentliche Überträger von SARS-CoV-2-Viren angesehen werden. Die wissenschaftliche Beurteilung dieses Übertragungsweges ist Grundlage eines optimalen Risikomanagements für die verschiedenen Konstellationen gemeinsamen Singens. Eine Balance von Infektionsschutz und gesellschaftlicher Teilhabe ist auf Grund der hohen gesellschaftlichen Relevanz für das Singen von besonderer Bedeutung, wobei im Bereich der Kinder- und Jugendchöre zudem der Bildungsaspekt des gemeinsamen Musizierens zu beachten ist.

Prof. Dr. med. Dirk Mürbe ist Professor für Phoniatrie und Audiologie und Direktor der gleichnamigen Klinik der Charité Universitätsmedizin Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind morphologische und funktionelle Charakteristika professioneller Stimmen sowie die Objektivierung des Hör- und Spracherwerbs. Der Universität Mozarteum Salzburg ist er langjährig als Lehrender für Stimmkunde für Sänger*innen verbunden.

Join meeting
Webex: https://globalpage-prod.webex.com/join

Meeting number (access code): 121 559 3435
Meeting password: D3hcqx9Tp4W

___________________________

Die neue Salzburger Vortragsreihe Musik & Medizin präsentiert wissenschaftliche und künstlerische Beiträge internationaler Expert*innen verschiedener Disziplinen, um die Wechselwirkungen und Mechanismen zwischen Erfahrung, Verarbeitung und psychophysiologischen Auswirkungen von Musik auf den Menschen zu untersuchen und gleichzeitig zu verstehen, wie Musik Gesundheit und Wohlbefinden fördern kann.

Eine Veranstaltung des Programmbereichs "(Inter)Mediation" in Kooperation mit dem Fachbereich Biowissenschaften der Universität Salzburg und der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Christian Doppler Klinik, Paracelsus Medizinische Universität Salzburg

Kontakt & Information: TEILNAHME KOSTENLOS
Mag. Ingeborg Schrems
Tel. +43 (0)662 8044 2380
E-Mail: このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。

22.–24. Januar 2021

Internationale Online-Tagung „Einbürgerung der Klänge: Wie Instrumentalmusik national (gemacht) wird“

Das Institut für Musikwissenschaft der Universität Regensburg veranstaltet vom 22. bis 24. Januar 2021 die internationale musikwissenschaftliche Tagung „Einbürgerung der Klänge: Wie Instrumentalmusik national (gemacht) wird“ / „Naturalising Sounds: How Instrumental Music Is (Made) National“. Die Tagung wird vollständig online stattfinden. Im Zentrum der Tagung steht die Frage, wie es konkret in musikbegleitenden Texten, in Schriften der Musiktheorie und der Musikgeschichtsschreibung und nicht zuletzt in der Presse vor sich geht, wenn Musik – oftmals vor dem Hintergrund eines nationalistisch aufgeladenen gesellschaftlich-politischen Klimas – zu einer nationalen Sache gemacht wird. Die Tagung bringt hierzu Referent*innen aus drei Kontinenten zusammen und fächert in den Vorträgen verschiedene geographisch konzentrierte oder internationale Perspektiven auf, die einen Bogen vom 18. bis ins 21. Jahrhundert aufspannen. Allen Interessierten ist die Teilnahme an der Tagung nach vorheriger Anmeldung per Mail möglich. Informationen dazu sowie Details zu Ablauf und Programm sind auf der Tagungswebsite zu finden (https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/musikwissenschaft/forschung/tagungen/-einbuergerung-der-klaenge-2021/index.html (https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/musikwissenschaft/forschung/tagungen/-einbuergerung-der-klaenge-2021/index.html

 

15. - 18. April 2021

Forschungsstelle Camille Saint-Saëns
Institut für Musik und Musikwissenschaft, TU Dortmund / Fakultät 16
in Zusammenarbeit mit:
Société Camille Saint-Saëns
IReMus (Institut de Recherche en Musicologie / CNRS)

Konzerthaus & Theater Dortmund

Orchesterzentrum NRW

Internationales Symposion

Call for Papers / Appel à communication

Camille Saint-Saëns (1835-1921)

Vergangenheit und Zukunft – Le passé et l’avenir

Dortmund, 15. – 18. April 2021

Orchesterzentrum NRW

続きを読む...

21. - 23. September 2021

Die Stiftung Händel-Haus in Halle (Saale) bietet Studierenden der Musikwissenschaft und der Musik in der Zeit vom 21. bis 23. September 2021 einen Studienkurs zum Schwerpunktthema „Messiah – Händels berühmtes Meisterwerk“ an. Die Teilnehmer haben Gelegenheit, die Sammlungsbestände der Stiftung Händel-Haus näher kennen zu lernen, ihre Kenntnisse der Instrumentenkunde zu vertiefen und sich am Beispiel von Händels Messiah mit Fragen der Editions- und Aufführungspraxis und der Rezeptionsgeschichte auseinanderzusetzen. Als Gastdozenten sind eingeladen: Junior-Prof. Dr. Matthew Gardner, Tübingen, Dr. Martin Elste, Berlin, Petra Burmann, Halle und Dr. Ulrich Etscheit, Kassel.

Weitere Informationen, auch zu den Teilnahmebedingungen, unter www.haendelhaus.de.

Die Teilnahme ist gebührenfrei, Übernachtungen werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bewerbungen werden bis zum 30. April 2021 von der Stiftung Händel-Haus, Große Nikolaistraße 5, 06108 Halle entgegengenommen.

E-Mail: このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。
Ansprechpartnerin: Dr. Konstanze Musketa
Tel. +49 (0) 345 / 500 90 251

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.