Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Kommission für Auslandsstudien |
Foto: Sabine Meine Show image information
Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen Show image information
Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft |
Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH Show image information
Fachgruppe Freie Forschungsinstitute Show image information
Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext |
Philips Pavillon von Le Corbusier Show image information
Fachgruppe Nachwuchsperspektiven |
Grafik: Sonja Kieser Show image information
Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft |
Foto: Andreas Münzmay Show image information
Fachgruppe Instrumentenkunde Show image information
Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft |
Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy
Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde
Mitte unten: Klangdokumente im Archiv
Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin | Abbildung: Center for World Music, Hildesheim Show image information
Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London) Show image information
D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2 Show image information

Kommission für Auslandsstudien | Foto: Sabine Meine

Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen

Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft | Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH

Fachgruppe Freie Forschungsinstitute

Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext | Philips Pavillon von Le Corbusier

Fachgruppe Nachwuchsperspektiven | Grafik: Sonja Kieser

Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft | Foto: Andreas Münzmay

Fachgruppe Instrumentenkunde

Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft | Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde Mitte unten: Klangdokumente im Archiv Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin | Abbildung: Center for World Music, Hildesheim

Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London)

D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2

Professur für Digitale Innovation (W2)

Köln, Hochschule für Musik und Tanz 

Deadline: 07.03.2022

Die Hochschule für Musik und Tanz Köln gehört zu den weltweit führenden künstlerischen Ausbildungseinrichtungen und zählt mit ihren drei Standorten in Köln, Wuppertal und Aachen zu den größten Musikhochschulen Europas. Geprägt wird die Hochschule durch über 580 Lehrende, darunter eine Vielzahl renommierter künstlerischer und wissenschaftlicher Persönlichkeiten, und durch rund 1550 Studierende aus über 60 Ländern. Mit ihren vielfältigen Veranstaltungen zählt die Hochschule zu den größten Kulturanbietern in der Region.

An der Hochschule für Musik und Tanz Köln ist am Hochschulstandort Köln zum Wintersemester 2022/23

eine Professur für Digitale Innovation (W2)
zu besetzen.

Die Stelle ist in dem sich in Gründung befindlichen Zentrum für Künstlerische Forschung und Digitale Innovation (ZKD) angesiedelt. Das ZKD dient der Vernetzung seiner beiden Entwicklungsfelder in die Fachbereiche und Standorte der HfMT Köln hinein.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die Digitale Innovation als interdisziplinäres Querschnittsthema in Forschung und Lehre an der HfMT entwickelt und vertritt. Ziel ist es, Potentiale des digitalen Wandels in Musik und Tanz zu erkennen, zu fördern und Raum für interdisziplinäre Kunst-, Lehr- und Forschungsprojekte zu schaffen.

Zu Ihren Aufgaben zählt es daher,

  • Konzepte und Angebote zu entwickeln, um die digitalen Kompetenzen von Studierenden in allen (künstlerischen, pädagogischen und wissenschaftlichen) Studiengängen zu stärken,
  • sich aktiv in der Entwicklung und Durchführung von Projekten zu engagieren, in denen sich das Potential der Digitalisierung in der künstlerischen Praxis konkretisiert,
  • Lehrende und Studierende bei dieser Projektarbeit zu beraten und zu unterstützen,
  • die Entwicklung digitaler Werkzeuge und ihrer Anwendungsmöglichkeiten aus der Bedarfslage der verschiedenen Fachdisziplinen der Hochschule heraus zu initiieren und zu unterstützen,
  • die Verbindungen zu externen Netzwerken herzustellen und zu fördern, um sie in die digitale Lehr- und Lernentwicklung einzubeziehen.

Wir erwarten von Ihnen:

  • ein abgeschlossenes künstlerisches, künstlerisch-wissenschaftliches oder künstlerisch-pädagogisches Studium
  • umfassende Kenntnisse über aktuelle Entwicklungen der digitalen Kultur, insbesondere in Hinblick auf die musikalische bzw. tänzerische künstlerische Praxis,
  • Erfahrungen in der Entwicklung, Konzeption und Durchführung von künstlerischen Projekten mit digitalen Medien,
  • hohe Team- und Vernetzungsfähigkeit sowie die Bereitschaft zur fächer- und studiengangsübergreifenden Zusammenarbeit,
  • Nachweise über die pädagogische Eignung durch einschlägige Lehrerfahrungen an Musikhochschulen oder vergleichbaren Institutionen, insbesondere in Hinblick auf die Vermittlung des Einsatzes von digitalen Werkzeugen und Methoden,
  • die regelmäßige Präsenz an der Hochschule die Bereitschaft, an Prüfungen und in den Gremien der akademischen Selbstverwaltung sowie bei der Weiterentwicklung von Studiengängen und Lehrkonzepten aktiv mitzuwirken,
  • die Bereitschaft, bei Bedarf die deutsche Sprache zu erlernen

Wünschenswert sind:

  • Erfahrungen mit der Einwerbung von Drittmitteln
  • eine eigene aktive künstlerische Tätigkeit

Um einen Eindruck von Ihren Vorstellungen zu bekommen, bitten wir um ein max. 3-seitiges Konzeptpapier, in dem Sie Ihre Ideen zur Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Professur darstellen.

Für inhaltliche Rückfragen wenden Sie sich bitte per Mail an den Rektor, Prof. Tilmann Claus (rektor(at)hfmt-koeln(dot)de).

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 29 des Gesetzes über die Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Beschäftigung erfolgt in einem privatrechtlichen Dienstverhältnis mit einer Befristung von zunächst zwei Jahren. Die Hochschule strebt eine Erhöhung des Anteils an Professorinnen an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des § 2 Abs. 3 Teil I SGB IX sind erwünscht.

Die HfMT Köln liegt als internationale und weltoffene Einrichtung direkt im Herzen von Köln. Die Fortbildung ihrer Beschäftigten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind der HfMT Köln ein wichtiges Anliegen. Die Beschäftigten profitieren von Kinderbetreuungsmöglichkeiten, den im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen (Zusatzversorgung, Großkundenticket usw.) und betrieblichen Gesundheitsangeboten.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen als PDF-Datei (gebündelt in einem Dokument) bis zum 07.03.2022 per E-Mail unter Angabe des Stellentitels 2022_L_Professur Digitale Innovation (W2) an den Rektor der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter: bewerbungen_lehre(at)hfmt-koeln(dot)de. Des Weiteren bitten wir Sie, den unter folgendem Link https://www.hfmt-koeln.de/stellenangebote abrufbaren Bewerbungsbogen elektronisch auszufüllen und als Excel-Datei der Bewerbung beizufügen. Verzichten Sie bitte auf das Zusenden von Tonträgern oder Medien, verweisen Sie in der Bewerbung gerne auf vorhandene Links.