Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Kommission für Auslandsstudien |
Foto: Sabine Meine Show image information
Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen Show image information
Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft |
Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH Show image information
Fachgruppe Freie Forschungsinstitute Show image information
Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext |
Philips Pavillon von Le Corbusier Show image information
Fachgruppe Nachwuchsperspektiven |
Grafik: Sonja Kieser Show image information
Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft |
Foto: Andreas Münzmay Show image information
Fachgruppe Instrumentenkunde Show image information
Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft |
Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy
Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde
Mitte unten: Klangdokumente im Archiv
Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin | Abbildung: Center for World Music, Hildesheim Show image information
Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London) Show image information
D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2 Show image information

Kommission für Auslandsstudien | Foto: Sabine Meine

Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen

Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft | Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH

Fachgruppe Freie Forschungsinstitute

Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext | Philips Pavillon von Le Corbusier

Fachgruppe Nachwuchsperspektiven | Grafik: Sonja Kieser

Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft | Foto: Andreas Münzmay

Fachgruppe Instrumentenkunde

Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft | Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde Mitte unten: Klangdokumente im Archiv Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin | Abbildung: Center for World Music, Hildesheim

Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London)

D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2

Musik‐Archivar (m/w/d)

Eisenach, Lippmann+Rau‐Musikarchiv für Jazz und populäre Musik

Deadline: 01.02.2022

Im Lippmann+Rau‐Musikarchiv für Jazz und populäre Musik (Eisenach) ist zum 1. April 2022 für die Dauer von 10 Monaten eine Projekt‐Stelle als

Musik‐Archivar (m/w/d)
(Vollzeit)

zu besetzen. Entsprechend der persönlichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung vergleichbar mit der Entgeltgruppe 9 (TV‐L). Eine Verlängerung ist möglich, jedoch abhängig von der Bewilligung weiterer Fördermittel/Drittmittel.
Das 1999 in Eisenach gegründete Lippmann+Rau‐Musikarchiv widmet sich der Geschichte von Jazz und populärer Musik und beherbergt zahlreiche Sammlungen (Tonträger, Zeitschriften, Fotografien, Plakate u.a.) von internationaler Bedeutung (www.lippmann‐rau‐stiftung.de/l‐r‐musikarchiv/).
Eine großzügige Förderung der Thüringer Staatskanzlei ermöglicht dieses Pilotprojekt zur Erschließung und Digitalisierung relevanter Bestände und Sammlungsschwerpunkte des Archivs („digitales Findbuch“). Das Ziel des Projektes ist es, anhand ausgewählter Dokumente Verfahrensgrundlagen zu schaffen, um einerseits einer internationalen Öffentlichkeit und der Forschung kulturgeschichtlich
besonders wertvolle Dokumente online zugänglich zu machen, und andererseits bedrohte Medien, vor allem Tonbänder, vor dem Verfall zu bewahren und für eine spätere Auswertung zu sichern. Das Projekt wird im Rahmen eines Kooperationsvertrags durch die Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar sowie die Thüringer Universitäts‐ und Landesbibliothek in Jena fachlich betreut.

Aufgaben:

  • Sichtung, Erschließung und Bewertung von Dokumenten aus den Beständen des Lippmann+Rau‐Musikarchivs zur Vorbereitung der Digitalisierung ausgewählter Objekte
  • Erfassung der Meta‐Daten in das Archiv‐System AUGIAS
  • Aktive Mitarbeit an der Weiterentwicklung einer übergeordneten Archiv‐Tektonik

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Kultur‐ oder Geisteswissenschaften) oder eine Ausbildung im Archiv‐/Bibliotheksbereich
  • Gute Kenntnisse der Jazz‐ und Popmusik
  • Interesse in archivalischen und/oder bibliothekarischen Arbeitsfeldern
  • Erfahrungen in der Arbeit mit Datenbanken
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Beherrschung der gängigen Softwareprogramme
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit

Für weitere Informationen steht Ihnen Daniel Eckenfelder (telefonisch 0151/57110653 oder via eMail info(at)lippmann‐rau-stiftung(dot)de) gerne zur Verfügung.

Die Lippmann+Rau‐Stiftung verfolgt eine gleichstellungsfördernde und familien‐freundliche Personalpolitik. Schwerbehinderte Bewerberinnen oder Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt.
Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (kurzes Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf mit Darstellung des beruflichen Werdegangs, Kopien der Zeugnisse sowie ggf. vorhandene Nachweise der geforderten Fach‐ und Sozialkompetenzen) senden Sie bitte bis zum 1. Februar 2022 an die Lippmann+Rau‐Stiftung, Palmental 1, 99817 Eisenach sowie per Email an info(at)lippmann‐rau-stiftung(dot)de.