Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Kommission für Auslandsstudien |
Foto: Sabine Meine Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft |
Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Freie Forschungsinstitute Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext |
Philips Pavillon von Le Corbusier Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Nachwuchsperspektiven |
Grafik: Sonja Kieser Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft |
Foto: Andreas Münzmay Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Instrumentenkunde Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft |
Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy
Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde
Mitte unten: Klangdokumente im Archiv
Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin Bildinformationen anzeigen
Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London) Bildinformationen anzeigen
D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2 Bildinformationen anzeigen

Kommission für Auslandsstudien | Foto: Sabine Meine

Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen

Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft | Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH

Fachgruppe Freie Forschungsinstitute

Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext | Philips Pavillon von Le Corbusier

Fachgruppe Nachwuchsperspektiven | Grafik: Sonja Kieser

Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft | Foto: Andreas Münzmay

Fachgruppe Instrumentenkunde

Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft | Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde Mitte unten: Klangdokumente im Archiv Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin

Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London)

D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2

Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft

Zur Fachgruppe

Die Fachgruppe Musikethnologie/Vergleichende Musikwissenschaft der Gesellschaft für Musikforschung definiert das Fach Musikethnologie nicht über den Gegenstand der sogenannten „außereuropäischen" bzw. „nicht-westlichen", „traditionellen" Musik, sondern über eine kulturwissenschaftliche Perspektive auf den Gegenstand Musik. Aus dieser Perspektive hält die Fachgruppe die Feldforschung als zentrale Methode der Kulturanthropologie für ein wesentliches Merkmal musikethnologischer Forschung und fühlt sich einer kulturrelativistischen, d. h. einer ihre Gegenstände nicht wertenden, sondern um Verstehen der sozialen Akteure bemühten Perspektive verpflichtet. Dementsprechend kann jede Art von Musik, auch Popularmusik, „westliche Musik" und die sogenannte „Kunstmusik" Gegenstand musikethnologischer Forschung sein, solange aus einer kulturrelativistischen Perspektive mittels empirischer Methoden und im Rahmen eines kulturwissenschaftlichen Ansatzes geforscht wird. Neben der empirischen, feldforschungsbasierten Datenerhebung gehören auch musik- und klanganalytische Verfahren in das Methodenspektrum der Musikethnologie, mit deren Hilfe einzelne musikalische oder akustische Ereignisse untersucht werden. Dazu gehören herkömmliche Methoden der Transkription ebenso wie computergestützte Analyseverfahren. Keineswegs auf eine synchrone Perspektive reduzierbar bezieht die Musikethnologie darüber hinaus auch historische Materialien in ihre Forschungen ein, seien es schriftliche oder ikonographische Quellen, historische Tonaufnahmen oder Klangwerkzeuge. Neben ihrem Fokus auf das zeitgenössische Musikleben in den unterschiedlichsten lokalen und zunehmend auch globalen, transkulturellen Kontexten, nimmt die Musikethnologie somit auch historische Perspektiven ein, die bis in das interdisziplinäre Fachgebiet der Musikarchäologie reichen.

Im Sinne einer Außenwirkung und gesellschaftlichen Relevanz des Faches plädiert die Fachgruppe Musikethnologie für das verstärkte Einbringen musikethnologischer Forschungsergebnisse in die verschiedenen Bereiche der Musikausbildung in Deutschland (Musikunterricht an Schulen, Musikpädagogik etc.) und eine Stärkung der angewandten Musikethnologie.

Die Fachgruppe bemüht sich um eine auch interdisziplinäre Vernetzung zum Zwecke der Förderung eines konstruktiven wissenschaftlichen Austauschs innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und des deutschsprachigen Raums, sowie um eine verstärkte Anbindung der deutschen Musikethnologie an den internationalen Fachdiskurs.

Kontakt

Mailingliste: https://www.listserv.dfn.de/sympa/info/gfm.ethnomuwi

Sprecher*innen

Dr. Michael Fuhr
Managing Director
Center for World Music - Ethnomusicology
Stiftung Universität Hildesheim
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Tel: +49(0)5121 883 92366
cwm_fuhr(at)uni-hildesheim(dot)de

Dr. Cornelia Gruber (Stellvertreterin)
Universitätsassistent*in (Ethnomusikologie)
Universität Wien
Institut für Musikwissenschaft
Spitalgasse 2
A-1090 Wien
Telefon: +43-(0)1-4277-44235
cornelia.gruber(at)univie.ac(dot)at