Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Kommission für Auslandsstudien |
Foto: Sabine Meine Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft |
Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Freie Forschungsinstitute Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext |
Philips Pavillon von Le Corbusier Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Nachwuchsperspektiven |
Grafik: Sonja Kieser Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft |
Foto: Andreas Münzmay Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Instrumentenkunde Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft |
Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy
Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde
Mitte unten: Klangdokumente im Archiv
Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin Bildinformationen anzeigen
Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London) Bildinformationen anzeigen
D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2 Bildinformationen anzeigen

Kommission für Auslandsstudien | Foto: Sabine Meine

Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen

Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft | Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH

Fachgruppe Freie Forschungsinstitute

Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext | Philips Pavillon von Le Corbusier

Fachgruppe Nachwuchsperspektiven | Grafik: Sonja Kieser

Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft | Foto: Andreas Münzmay

Fachgruppe Instrumentenkunde

Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft | Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde Mitte unten: Klangdokumente im Archiv Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin

Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London)

D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2

Die Gesellschaft

Die Gesellschaft für Musikforschung (GfM) ist der Fachverband der in Deutschland in Studium, Forschung und Lehre tätigen Musikwissenschaftler. Sie bietet allen an Fragen der Musikgeschichte, Musikethnologie und der Systematischen Musikwissenschaft Interessierten ein Forum der Information und des Austauschs. Gegenwärtig gehören ihr rund 1600 Mitglieder im In- und Ausland an. Die Gesellschaft fördert die musikwissenschaftliche Forschung auch im Dialog mit anderen Disziplinen. Darüber hinaus versteht sie sich als Vermittlungsorgan von Erkenntnissen aus dem ganzen Gebiet der Musik an eine breitere Öffentlichkeit.

Die Tätigkeit der Gesellschaft erstreckt sich vor allem auf fünf Arbeitsfelder:

  1. Ausrichtung von Tagungen und internationalen Kongressen,
  2. Herausgabe der Zeitschrift Die Musikforschung​​​​​​​ (erscheint vierteljährlich) und anderer Beiträge zur Musikwissenschaft,
  3. Koordination wissenschaftlicher Arbeitsvorhaben,
  4. Förderung des wissenschaftlichen Austauschs auf internationaler Ebene,
  5. Vertretung der Fachinteressen im bildungspolitischen Raum.

Die Mitgliedschaft steht allen Personen, Institutionen, Firmen und Verbänden im In- und Ausland offen, die an den Zielen der Gesellschaft interessiert sind. Die Mitglieder erhalten kostenlos die Zeitschrift Die Musikforschung sowie Zugang zum kennwortgeschützten Mitgliederbereich der Homepage mit vielen zusätzlichen Informationen.

Innerhalb der Gesellschaft bestehen mehrere Fachgruppen und Kommissionen, die zu einzelnen Forschungs- und Interessenschwerpunkten vertieft zusammenarbeiten. Die Jahrestagungen und Kongresse der Gesellschaft sollen zudem auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit geben, in Referaten über eigene Forschungen und deren Ergebnisse zu berichten.

Die Gesellschaft für Musikforschung ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Mitgliedsbeiträge und Spenden an die Gesellschaft sind steuerlich absetzbar.

Die Organe der Gesellschaft sind laut Satzung die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat. Sitz des Vereins und der Geschäftsstelle ist Kassel. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.