Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Kommission für Auslandsstudien |
Foto: Sabine Meine Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft |
Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Freie Forschungsinstitute Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext |
Philips Pavillon von Le Corbusier Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Nachwuchsperspektiven |
Grafik: Sonja Kieser Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft |
Foto: Andreas Münzmay Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Instrumentenkunde Bildinformationen anzeigen
Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft |
Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy
Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde
Mitte unten: Klangdokumente im Archiv
Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin Bildinformationen anzeigen
Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London) Bildinformationen anzeigen
D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2 Bildinformationen anzeigen

Kommission für Auslandsstudien | Foto: Sabine Meine

Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen

Fachgruppe Systematische Musikwissenschaft | Foto: Kröninger, ERC-Projekt SloMo, UHH

Fachgruppe Freie Forschungsinstitute

Fachgruppe Musikwissenschaft im interdisziplinären Kontext | Philips Pavillon von Le Corbusier

Fachgruppe Nachwuchsperspektiven | Grafik: Sonja Kieser

Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft | Foto: Andreas Münzmay

Fachgruppe Instrumentenkunde

Fachgruppe Musikethnologie und vergleichende Musikwissenschaft | Links: Karnatische Musik mit Lalitha und Nandini Muthuswamy Mitte oben: Das Tonbandgerät "Nagra IV-S" – ein Klang-Aufnahmegerät, das oft während Feldforschungen eingesetzt wurde Mitte unten: Klangdokumente im Archiv Rechts: Die Musikstudentin Chiu Ju Liao beim Stimmen einer Yueqin

Jan Vermeer, Die Musikstunde | Royal Collection (London)

D-Mbs Mus.ms. C, fo. 2v und 3r | http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015144-2

|

Dissertationsmeldestelle der Gesellschaft für Musikforschung

Die Dissertationsmeldestelle erfasst und koordiniert die in Österreich, der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland durchgeführten musikwissenschaftlichen Dissertationsvorhaben. Meldungen aus anderen europäischen Ländern liegen vereinzelt vor. Darüber hinaus werden seit 1998 auch Doktorarbeiten, die im Bereich der Musikpädagogik entstehen, in die Datei aufgenommen.
Die DMS-Daten können abgefragt werden unter der Adresse https://www.dissertationsmeldestelle.de/; ebenfalls sind dort alle Informationen zur Meldung von Dissertationsvorhaben zu finden. Die neue E-Mail-Adresse der DMS lautet: dms(at)musikforschung(dot)de.

Seit über 25 Jahren wurde die Dissertationsmeldestelle der Gesellschaft für Musikforschung durch Prof. Dr. Ralf Martin Jäger an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hervorragend betreut. Als Mitarbeiterin war dort zuletzt über lange Jahre Melissa Hauschild für die DMS tätig. Die GfM dankt beiden nachdrücklich für die so erfolgreiche und stetige Pflege der DMS, die sich dadurch als die zentrale Online-Fachdatenbank zur Erfassung und Koordinierung der in Österreich, der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland durchgeführten musikwissenschaftlichen und musikpädagogischen Dissertationsvorhaben etablieren konnte.
Auf Vorschlag Jägers wurde zum 1. Februar 2021 eine Nachfolge gesucht. Prof. Dr. Andreas Münzmay an der Universität Paderborn wird die DMS-Redaktion im Rahmen des Konsortiums NFDI4Culture betreuen; zentrale Ansprechpartnerin ist künftig Katharina Bergmann (NFDI4Culture, Universität Paderborn). Die für den technischen Betrieb der DMS verantwortliche Bayerische Staatsbibliothek plant zudem im Rahmen der ebenfalls 2021 beginnenden nächsten Förderphase des Fachinformationsdiensts Musik „musiconn“ eine technische Weiterentwicklung der Datenbank.